Archives

liebe mich

Lies deine oder meine Worte
Dort aus meiner oder deiner Brust
Denn mein Mund spricht
Nichts als Lügen.

Liebe mich für etwas Gutes-
Oder etwas Stilles
Etwas das du lieben kannst
Und das ich doch nie war.

Verstecke mich,
Verrate mich,
Verbrauche mich,
Verbrenne mich,
Auf jeden Fall beeile dich,
Denn Alles was ich jemals war
Verliert sich bereits jetzt
Im letzten Blitz des Nichts.

bin

das ziellose Feuer
das sich selbst verbrennt
das geile latex
das dich erstickt
das heute
das nur im morgen lebt
der träumende tod
die schlaflose dunkelheit
das gestrige farbrad

die faust des gekreuzigten
der gekreuzigte pfau
das pfauenrad des vergessens
das vergessene rauschen
der rausch des funkelns
der funkelnde abschaum
die schäumende ewigkeit
der ewige augenblick des wurms
der wurm der scham
die scham der löwin

das was ist
das nicht sein kann
das könnte
das nicht will

die tage stinken

Die Welt fotzt mich an
Die Tage stinken
Ich laufe die einhundert Kubik
Locker in Achtzig Gramm

Schweißgebadete Träume von Frauen ohne Slip
Wage ich nicht zu fotografieren
Binominaler Stein des Himmels
Die Tage stinken

Sonett meiner Sinne
Trägt ein Lamm träge auf den Hörnern
Glaubhaft verzweifeln die stinkenden Tage
In die Kirche geh ich nicht

Tage stinken
Fresse die Zeit
Erbrochene Göttlichkeit
Pakete bleiben wo sie sind

Warum Tage
Wohin stinken
Wessen Tage
Wann stinken
Fink dich