Mathematik, Menschen & westliche Werte

Selbstverständlich ist die Matthematik eine Erfindung des Menschen, kein a priori vorhandenes Ordnungssystem im Universum oder gar ein Bauplanb der allumfassenden Existenz. Aber sie ist nun mal das beste Werkzeug das wir haben, um bestimmte Zusammenhänge darzustellen.

Nehmen wir zum Beispiel die Summe aller Mitleidsbekundungen, Aufschreie, „je suis…“-Meldungen und sonstigen Aktionismus anlässlich des jüngsten Terroraktes in Manchaster. Diese Summe teilen wir durch die Anzahl der Toten. Das ist der Mitleidsquotient A.
Dann nehmen wir die Summe aller Mitleidsbekundungen etc. pp bezüglich der sterbenden Menschen in Syrien, im Mittelmeer, der verhungernden in Äthiopien, im Sudan, der Toten in den Koltanminen des Kongos und der völlig legal Hingerichteten in Saudi-Arabien. Und die Summe dieses Mitleids teilen wir durch die Anzahl der erwähnten Toten. Diese Zahl nennen wir Mitleidsquotient B.

Mitleidsquotient A stellt also die Anteilnahme pro gestorbener, westlich-zivilisierter Person dar, Mitleidsquotient B die Anteilnahme pro Totem im Rest der Welt.

Vergleicht man diese beiden Quotienten, sieht man – mindestens auf die zweite Kommastelle genau – um wieviel mehr ein Leben eines Westeuropäers im Vergleich zum Leben eines Bewohners der restlichen Welt wert ist.

Die Zahl wird sie erschrecken. Aber nur, falls sie kein Westeuropäer sind.